2006/06/24

Warten auf Godot...

Für Newropeans, die erste transeuropäische politische Bewegung, war der Fehlschlag des letzten Europäischen Rates in Brüssel keine Überraschung. Wieder einmal haben die europäischen Politiker bewiesen, dass sie unfähig sind, eine Antwort auf die Krise zu finden, die durch den Europäischen Verfassungsvertrag ausgelöst wurde, und dass sie schlicht nicht in der Lage sind, die EU auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. Unsere EU-Politiker glauben, über die Zukunft zu diskutieren, aber trauern in Wirklichkeit nur der Vergangenheit nach; sie reden sich ein, die politisch nicht wiederzubelebende europäische Verfassung sei das geeignete Mittel, um die EU fit für die Zukunft zu machen und beweisen damit lediglich, dass sie absolut unfähig sind, auch nur irgendwelche langfristigen Ziele vorzugeben oder die winzigsten Ideen zu entwickeln, wie die EU den zukünftigen inneren und äußeren Herausforderungen begegnen könnte. Alles, was sie vermögen war, die Stagnation fortzuschreiben: die Reflektionsphase wurde verlängert. Unser Politiker verstehen nicht, dass unsere 500 Millionen Mitbürgerinnen und - Bürger in der EU keine Neigung verspüren, mit solchen Politikern auf Godot zu waren, denn die Menschen in Europa, wie auch sonst auf der Welt, sind dynamisch, aktiv und streben Veränderungen an. Nur die, die bereits vom Zug der Geschichte gefallen sind, können glauben, dass man sich so eben mal ein Päuschen erlauben könnte. Die Newropeans hingegen pausieren nicht und bauen ihr Netzwerk in der gesamten EU aus; sie führen damit den Nachweis, dass sie in der Lage sind, transeuropäisch zu denken und eine entsprechende Politik vorzubereiten. Die Newropeans haben sich vor einem Jahr, am Tag nach dem desaströsen Brüsseler Gipfel vom Juni 2005, als die EU-Politiker rat- und fassungslos vor dem Nein der Franzosen und Niederländer zum Verfassungsentwurf standen, als transeuropäische politische Bewegung gegründet. Sie sahen sich zu diesem Schritt gezwungen, weil sie zur Überzeugung gelangt waren, dass nun die Zeit überreif sei, die Europäische Union zu demokratisieren und somit den Menschen in Europa die Möglichkeit zu geben, sich in Europa für ihre Zukunft zu engagieren, statt ihr Schicksal weiterhin den nationalen Politikerkasten und einer Euro-Bürokratie zu überlassen, die sich als unfähig entpuppt hatten, die Zukunft der EU zu skizzieren oder gar entsprechend zu gestalten.

... oder sich im größten politischen Abenteuer der kommenden zwanzig Jahre engagieren

Die Newropeans wollen sich in und für Europa engagieren, um die Fundamente für die nächsten zwanzig Jahre der Europäischen Union, ihr politisches System und ihre Beziehungen zu den anderen Staaten und Regionen der Welt zu legen. Die Newropeans appellieren an alle europäischen Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Zukunft der EU und die Zukunft der Demokratie in EU einsetzen wollen, sich bei ihnen zu engagieren. Nicht, um Stagnation zu verwalten, sondern um die EU auf einer demokratischen Basis neu zu gründen. Die Newropeans werden ab Juli 2007 europaweit ihren dreijährigen Wahlkampf für die Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni 2009 beginnen.

Deshalb laden die Newropeans alle ihre Mitglieder für den 24. Juni 2006 zu einem bedeutsamen Treffen ein: ihre erste Agora, die transeuropäische Vollversammlung der Newropeans. Auf der Agora werden die Grundzüge unserer Politik und die Hauptelemente unseres Wahlprogramms diskutiert. Die Abstimmung darüber wird anschließend über Internet erfolgen, so dass allen Mitgliedern die Möglichkeit offen steht, wichtige Entscheidung unmittelbar zu beeinflussen. Damit wollen die Newropeans auch den Nachweis antreten, dass eine europäische Demokratie über das Internet möglich ist.

Newropeansmitglieder können auch weiteren nationalen oder regionalen Parteien oder nationalen oder europäischen Bürgerinitiativen angehören. Denn die Newropeans verstehen sich als das politische Sammelbecken für die demokratische Neugründung der EU. Nachdem die Newropeans sich in weniger als einem Jahr die Infrastruktur für ihre politische Aktion aufgebaut haben (sowohl intern mit dem Intranet, dem Diskussionsforum aller Mitglieder und Mittel der internen e-Demokratie ist, als auch extern mit seiner vielsprachigen Website und Newsletter) ist nun die Zeit reif, alle Menschen in Europa, die sich für und in Europa engagieren möchten, aufzurufen, mit uns in das größte demokratische Abenteuer aufbrechen, das je angegangen wurde: eine Demokratie zu erfinden, die die politische Willensbildung für 500 Millionen Menschen in 25 Mitgliedstaaten und mit mehr als zwanzig Sprachen und Kulturen ermöglicht.

Die Zukunft Europas und der Demokratie in Europa braucht Sie so sehr, wie Sie ein dynamisches Europa mit einer funktionierenden Demokratie brauchen. Keiner kann den Herausforderungen seiner Zeit entgehen. Die Newropeans wollen ihren Stein im Bauwerk der Europäischen Integration setzen - ihre Demokratisierung. Machen Sie bei uns mit!

Mehr zu den Newropeans : www.newropeans.eu

Kontakt: contact@newropeans.eu

Information Presse : press@newropeans.eu

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home